Die Gruppe "Forke & Schaufel" wurde von Mario Buchner und Torsten Frank gegründet. Beginnend im Mai 2020 meldete Buchner mehrere Kundgebungen/Demonstrationen in Bad Marienberg WW an. Thema waren die Maßnahmen zum Seuchenschutz. Gleich bei der ersten Kundgebung trat auch Torsten Frank als Redner auf. Stiefelnazis aus dem Lahn-Dill-Kreis (Umfeld Lars Schulz, Berserker Lahn-Dill) nahmen in Szenekleidung an der Demonstration teil. Ein Mitglied des III. Wegs war anwesend, sowie Christian Greeb. Insgesamt führte Buchner sechs Kundgebungen in Bad Marienberg durch. Jedes Mal steigerte sich die Rhetorik, bis sie am 11.11.2020 darin gipfelte, dass Buchner selbst „Forke und Schaufel“ als terroristische Vereinigung bezeichnete.

Mario Buchner war laut Eigenauskunft bei XING erst Lehrer, dann Personaldisponent/Niederlassungsleiter, Pharmareferent und Produktmanager, alle Angaben sind ohne Jahreszahl angegeben. Von 2009 bis 2014 „Health Policy Manager“ bei Reckit Benckiser Pharmaceuticals, 2014 „Regional Customer Manager“ bei Bristol-Myers Squibb GmbH, seit 2014 Geschäftsführer bei Junglescouts. (Quelle)

Buchner bezeichnet sich selbst unter anderem als „Autor“. Von ihm sind vier Bücher im Selbstverlag erschienen. (Quelle)

Nach eigener Auskunft war Buchner anfang der 2000er für wenige Jahre Mitglied in der CDU. 2013 tritt Buchner in die AfD Kreisverband Bad Tölz ein. Ab März 2014 existiert eine Bürgerinitiative gegen Windkraft in der Verbandsgemeinde Bad Marienberg. Eine Facebookseite mit dem Namen „Windkraftrebell VG Bad Marienberg – Pro & Contra“ existiert seit dieser Zeit. Ab März 2015 wird sie allerdings nicht mehr mit Inhalten befüllt. Autoren werden auf der Seite nicht genannt, aber Buchner ist darauf mit einem Zeitungsausriss zu sehen, der Sprachduktus erinnert an ihn. (Quelle) Ein Artikel im WW-Kurier bezeichnet ihn als „Sprecher“ der Bürgerinitiative. (Quelle) Heute dient er sich Bauherren als Fachaufsicht bei der Asbest-Sanierung an. Durch die Vergabe der Fachaufsicht an ihn könnten Bauherren die Asbest-Sanierung selbst durchführen. „Asbest-Rebell“ sei eine Marke der Junglescouts GmbH, heißt es auf der Website. (Quelle)

Die erste dokumentierte Verbindung zwischen Mario Buchner und Torsten Frank ist auf den 15.9.2016 zurück zu datieren. Der III. Weg führte eine Demo in Bad Marienberg durch. Torsten Frank kündigte auf der Facebook-Seite von „Stegskopf –Nein Danke“ an, diese „beobachten“ zu wollen. Ein Foto von diesem Tag zeigt Frank gemeinsam mit Buchner.

 

Am 18.6.16 trat Buchner bei einer Kundgebung des Kreisverbands Deggendorf (AfD Bayern) ein letztes Mal auf. (Quelle) An dieser Kundgebung nahm Björn Höcke teil. Buchner behauptete, er habe Höcke seinen Austritt aus der AfD angekündigt, worauf hin dieser ihm gesagt habe, er könne jederzeit zurück kommen, Menschen wie er seien wichtig. An dieser Kundgebung nahm auch der Waffenhändler Alexander R. teil, der nach einem Bericht des ZDFMagazins Frontal Waffen vom Balkan nach Deutschland verschoben hat, die im Verdacht stehen explizit für die AfD gedacht zu sein. (Quelle)

Buchner ist, laut dem Impressum der Homepage der Udo Ulfkotte Gesellschaft, verantwortlich für den Inhalt der Seite. (Quelle) Laut eigener Aussage auf der Homepage „strebt“ die Gesellschaft „die Anerkennung zum eingetragenen Verein an“. Zweck der Gesellschaft sei, „das Werk des Journalisten und Buchautors Udo Ulfkotte in ehrendem Angedenken zu bewahren und das Anliegen und die Ziele seiner Arbeit weiter zu verfolgen". (Quelle) Udo Ulfkotte, zuletzt im Westerwald wohnhaft, war ein islamfeindlicher, rechtsextremer Verschwörungsideologe. Seine Werke wirken bis heute in der rechtsextremen Szene. Zuletzt veröffentlichte er ausschließlich im Kopp-Verlag, der rechtsextreme, esoterische und verschwörungsideologische Bücher vertreibt. Ulfkottes letztes Buch „Alles Einzelfälle“ erschien posthum im Antaios Verlag und wird von Ellen Kositza (Ehefrau von Götz Kubitschek) beworben. Die Site wurde zuletzt 2019 geändert, sie scheint eines der vielen Projekte zu sein, die Buchner beginnt aber nicht beendet. Er pflegt aber den Kontakt zu Ulfkottes Witwe und organisierte in ihrem Haus ein Treffen mit Thorsten „Silberjunge“ Schulte, der auf der zweiten Kundgebung Buchners sein jüngstes Buch bewarb.

Torsten Frank

Frank zog in den 2010er Jahren nach Hergenroth in den Westerwald. Frank war Mitglied der AfD, als er 2015 mit „Stegskopf – Nein Danke“ einen PEGIDA-Ableger im Westerwald gründete. Bei den regelmäßigen Kundgebungen tauchten rechtsextreme Schläger aus dem Umfeld von Lars Schulz (Dillenburg) und der NPD Hessen auf. Weitere Gäste waren der III. Weg unter Julian Bender. Auch Christian Greeb nahm an den Kundgebungen teil. Mindestens ein Mal war auch Justin Cedric Salka dort. Redner bei Franks Kundgebungen waren unter anderem Tatjana Festerling (Pegida, danach Festung Europa), Dominik Roeseler (Pro NRW), Gernot Tegetmeyer (Pegida München). Ständig in Franks Umfeld ist bis heute der Waffenhändler Edwin Wagensveld (Ed Utrecht, Ed der Holländer), der unter anderem mit Festerling nach Bulgarien reiste, um dort mit einer paramilitärischen Gruppe „Patrouille“ gegen Flüchtlinge zu gehen. (Quelle) Nach dem Scheitern von „Stegskopf – Nein Danke“ firmierte Frank in „Bekenntnis zu Deutschland“ um, mit deren Banner er vor allem auf PEGIDA- und AfD-affinen Kundgebungen auftrat. Darunter die Großdemonstration „Kandel ist überall“, bei der er als Versammlungsleiter fungierte. Zur gleichen Zeit trat er bei HoGeSa-Demonstrationen in Köln und Dortmund auf, dort stand er mit Siegfried „SS-Siggi“ Borchart und Kategorie C auf der Bühne.
Zwischenzeitlich formierte er als „Freitags für Deutschland“, doch als solches kam er über Facebook-Aktivitäten nicht hinaus. Franks Verbindungen reichen vor allem in das gewaltsuchende Hooligan- und Biker-Spektrum.

Frank fiel in der Vergangenheit immer wieder durch menschenverachtende Kommentare und Postings auf.
Torsten Frank (AfD Westerwald) hetzt gegen Claudia Roth (Grüne)Torsten Frank, Mitglied der AfD Westerwald, hetzt gegen Claudia Roth (Grüne)


Frank wünschte sich den Besuch Björn Höckes im Westerwald, um seine eigenen Demonstration aufzuwerten.

Torsten Frank (AfD Westerwald, Bekenntnis zu Deutschland) umwirbt Björn Höcke



Verbindungen von Forke & Schaufel

Richard/Rick Wegener aka Houdershell

Wegener wurde in den USA wegen Mordes verurteilt. Aufgrund seiner deutschen Staatsbürgerschaft saß er dort nur 15 Jahre ab, bevor er nach Deutschland abgeschoben wurde. Hier wurde Wegener Kampf- bzw Kraftsporttrainer. Er gründete mit dem rechtsextremen Rapper Chris Ares eine Wohngemeinschaft in München. Anfangs engagierte sich Wegener in der Identitären Bewegung, später in der BDP (Bündnis Deutscher Patrioten) (Quelle). Wegener ist ein Szenegänger, der zu allen rechtsextremen Gruppierungen gute Kontakte pflegt. So lässt er sich mit Mitgliedern von Die Rechte ebenso ablichten, wie er Q-Anon teilt. Wegener war mit einer Gruppe junger Männer aus seinem und Ares’ Umfeld am Angriff auf den Bundestag am 29.8.20 maßgeblich beteiligt. In einem Videointerview mit der rechtsextremen Youtuberin Sandra Scheld bezeichnen er und Buchner sich als sehr alte Freunde. Jüngste Erkenntnisse legen nahe, dass es nach Chris Ares’ Abtauchen und dem daraus folgenden
Führungsvakuum bei seinen Anhängern und dem BDP einen Zusammenschluss zwischen Forke und Schaufel sowie BDP geben könnte.

Stefan Räpple

Räpple, schon immer provokantes Enfant terrible der AfD und Mitglied des Landtags Baden-Württemberg, versuchte sich als Gründer einer deutschen Identitären Bewegung, die er dadurch übernehmen
wollte. Als dies nicht gelang, gründete er den Jugendverband der AfD „Junge Alternative“. Räpple arbeitet eng mit Buchner zusammen und trifft diesen regelmäßig auf Kundgebungen. Hier dokumentieren wir eine Demonstration in Köln auf der Buchner, Frank und ein weiteres Mitglied von Forke & Schaufel angeregt mit Räpple diskutieren.Ist möglicherweise ein Bild von 2 Personen

 Bei einer Kundgebung in Mainz, die von Buchner angemeldet wurde, rief Räpple zum gewaltsamen Umsturz der Bundesrepublik Deutschland auf.


Christian Greeb (Der Narr)

Greeb saß für die NPD im Kreistag des Westerwaldkreises. Zur gleichen Zeit war die "Kameradschaft Westerwald" aktiv, die sich hauptsächlich aus Mitgliedern der NPD zusammen setzte. Greeb verließ während des Prozesses gegen die Kameradschaft die NPD, behielt aber sein Mandat als Parteiloser. Im Prozess gegen die Kameradschaft war Greeb nicht unter den Beschuldigten, Bilder zeigen ihn aber hinter dem Banner der Kameradschaft. (Quelle) Greeb ist ohne Bruch in rechtsextremen Kreisen aktiv. In den letzten Jahren bindet er sich sehr stark an die AfD Westerwald, Andreas Schäfer bezeichnet ihn als „Kamerad“ und er ist bei Veranstaltungen der AfD Westerwald respektive der sogenannten Fassfabrik regelmäßiger Gast. Als „Der Narr“ verteilt er Flugblätter im Raum Hachenburg, in denen er Falschinformationen und Propaganda gegen die Corona-Maßnahmen verbreitet. Die dazugehörige Website wirbt intensiv für „Forke und Schaufel“, deren Kundgebungen Greeb auch stetig besucht. Weitere Werbung macht er u.a. für FSN TV, Frank Krämer und Nicolai Nehrling. Frank Krämer ist im Freundeskreis Westerwald respektive dem Freundeskreis Rhein-Sieg aktiv. Dort treffen sich unter anderem Lars Schulz (Projekt H5, Berserker Lahn-Dill, stark vernetzt in die Rechtsrock- und Kampfsportszene), Melanie Dittmer und Alexander Kerper. Schulz und Dittmer organisierten bereits ein Konzert von Kategorie C im Westerwald. Greeb ist durch seine Geschichte und seine aktive und erfolgreiche Netzwerkarbeit ein wichtiges Scharnier der rechtsextremen Szene im Westerwald.

Inge Steinmetz
Inge Steinmetz publiziert seit mehreren Jahren massiv rassistische, völkische und hetzerische Texte. Sie hatte ihre 5-Minuten-Ruhm, als sie beim Besuch Dunja Hayalis in Chemnitz in die Kamera kreischen konnte. Bei einer Kundgebung in Wiesbaden ging sie mit einem Totschläger auf Gegendemonstrierende los. Buchner und Steinmetz sehen sich öfter auf Kundgebungen, sie war auch bereits Gastrednerin bei einer Kundgebung in Bad Marienberg.

Die Hassfabrik. Ein Pickel auf dem schönen Gesicht des Westerwaldes. Aber fangen wir vorne an, beim Handelsregister.

Vorab noch eine Anmerkung: Die hier verwendeten Screenshots sind für diesen Artikel verkleinert und zurecht geschnitten. Bei Bedarf können aussagekräftigere Versionen bei uns angefragt werden.

Die AfD Westerwald - ausgewählte Mitglieder und Verantwortliche


Andreas Schäfer, stellvertretender Vorsitzender

Andreas Schäfer besuchte 2017 das Kyffhäusertreffen der AfD internen Gruppierung Der Flügel. Zu den prominenten Vertretern dieser dezidiert völkisch-nationalistischen Interessengruppe zählen Björn Höcke und André Poggenburg (mittlerweile aus der AfD ausgeschlossen). Nachdem wir auf diesen Umstand mit Hilfe eines Fotos aufmerksam machten, klagte Schäfer gegen die Veröffentlichung des Bildes und zog anschließend die Anzeige zurück. Details zu diesem Vorfall finden sie hier.

Update 31.1.2019: Eine Recherche des Magazins Lotta legt nahe, dass Andreas Schäfer zwei Pseudonyme auf Facebook haben könnte. Hier haben wir mehr dazu: Nichts ist so fein gesponnen

Justin Cedric Salka, stellvertretender Vorsitzender

Justin Cedric Salka

Gemeinsam mit seinem Arbeitgeber und Mentor Andreas Schäfer nahm Salka 2017 am Kyffhäuser-Treffen von "Der Flügel" teil. Dabei handelt es sich um den äußerst rechten Flügel der AfD um Björn Höcke.

Er vertritt gebietsrevisionistische Ansichten. So zitiert er die als kriminelle Vereinigung verbotene Neonazi-Band Landser.

Salkas Nähe zur vom Verfassungsschutz beobachteten "Identitären Bewegung" wurde bereits mehrfach dokumentiert. Hier einige Eindrücke des 2. Stellvertreters der AfD Westerwald während identitärer Demonstrationen (Berlin, Wien).

 Justin Cedric Salka, AfD Westerwald, bei einer identitären Demonstration in BerlinJustin Cedric Salka, AfD Westerwald, bei einer identitären Demonstration in Wien.

Anlässlich einer Demonstration in Berlin am 27.5.2018 befand sich Salka in einem Block, in dem sich Identitäre wie deren deutscher Anführer Daniel Fiß (links, graues T-Shirt) fröhlich mit der Jungen Alternative mischte:

Er nahm auch selbst an einer Aktion der Identitären teil, war möglicherweise sogar deren Initiator. Das Bild zeigt das Deutsche Eck in Koblenz, an dem Identitäre ihre Flagge aufgehängt haben. Salka steht mittig oberhalb der Flagge.

Salka schrieb bisher zwei Artikel für das neurechte Arcadi Magazin, welches von identitären Aktivisten unterstützt und beworben wird.

 Justin Cedric Salka, AfD Westerwald, Autorenseite beim Arcadi Magazin

In Kandel nahm er am 24.3.2018 an einer fremdenfeindlichen Demonstration teil, bei der ebenfalls die Identitären und die Junge Alternative einen Block bildeten. Rechts neben ihm Pascal Bähr.

Neonazis begrüßen einander gerne mit "Heil dir", wobei oft der rechte Arm zum Gruß gehoben wird. Nicht alle wagen es, dabei einen ausgeformten Hitler-Gruß zu zeigen. Die Phrase selbst ist jedoch eindeutig dem äußerst rechten Rand zuzuordnen. So sendet Salka auch Pascal Bähr einen solchen Gruß, der die Weltanschauung beider dokumentiert.

Zudem unterhält er deutschlandweit Kontakte in die rechtsextreme Szene. So nahm er als Aktivist an einem Infostand der identitären Bewegung in Rostock teil:

Justin Cedric Salka, stellvertretender Vorsitzender der AfD Westerwald als Aktivist bei einem Infostand der Identitären Bewegung in RostockJustin Cedric Salka, stellvertretender Vorsitzender der AfD Westerwald als Aktivist bei einem Infostand der Identitären Bewegung in RostockJustin Cedric Salka, stellvertretender Vorsitzender der AfD Westerwald als Aktivist bei einem Infostand der Identitären Bewegung in Rostock

 und bekommt "Tips" vom "Gebietsleiter "West" der Kleinstpartei Der III. Weg, Julian Bender. Er pflegt auch sonst Kontakte zu Mitgliedern des III. Wegs.

 Justin Cedric Salka, stellv. Vorsitzender der AfD Westerwald, bekommt Tips vom III. Weg

Update 20.4.2018

Inzwischen durfte Salka in der "Jungen Freiheit" einen Artikel über Raiffeisen veröffentlichen. Die "Junge Freiheit" war und ist ein Blatt der extremen Rechten, in dem völkische, nationalistische und antidemokratische Thesen Verbreitung finden, Salkas Text passt nicht wirklich in das sonstige Ouevre der Zeitschrift. Applaus für die Veröffentlichung erhält Salka von Lars Steinke. Steinke ist Vorsitzender der Jungen Alternative Braunschweig, trat als Anmelder der Demonstrationen des "Freundeskreis Thüringen/Niedersachsen" in Duderstadt auf, wo sich die bei solchen Veranstaltungen übliche Klientel rechts der CDU inklusive Hooligans versammelte, darunter Anhänger von Die Rechte und der Kameradschaft Rhumetal.

Update 6.4.2019

"Redpilled" ist eine Website, die von "Einprozent" unterstützt wird und sich aus gutem Grund im Impressum vorsorglich von allen Inhalten distanziert. Dort durfte Salka einen eher kruden Text zu "Widerstand 68'[sic] und Heute" veröffentlichen. Der Text strotzt nur so von Fehlern, sowohl inhaltlich als auch orthographisch und grammatikalisch. Inzwischen kann der Text auf redpilled (bewusst kein Link) nicht mehr abgerufen werden, wir dokumentieren ihn zur Gänze so, wie er am 7.9.2018, 11:51:23 zu sehen war.

 

Update 16.02.2021

Ist möglicherweise ein Bild von Text „Salka Android 2019 um 16:56 Facebook Appell die Demokratie die schreiben böhser Rechter Unterwanderung der Feuerwehr... will brauchen "unterwandern" inszenieren mit Hintergedanken Pressearbeit Feuerwehr, Gesellschaft! Eingeladen. Vorgestellt. Beklatscht. eigentlich Parteibuch, #wirstehenhintereuch #allesrichtiggemacht h vebandspresientuerecstionleinder feuerwehr- 1298742 sondern Vereinen, WIR Socke? Ziebs: vorsorglich konkreten Hinweise. habe sein, dass viele Kriterien erfüllen, die Rechtsnationale gerne sehen: Wir tragen Uniform, wir haben eine Fahne, wir sind größtenteils eher konservativ, wir singen die Nationalhymne. Das ist an sich Problem, aber der Summe, glaube ich, haben Rechtsnationale ein starkes Interesse an der Feuerwehr. habe offenbar ganz“

Im Dezember 2019 schafft es Salka bis in den Spiegel. Dort wird Hartmut Ziebs, damals amtierender, heute ehemaliger Präsident des Deutschen Feuerwehrverbands, interviewt. Inhaltlich geht es um gezielte Unterwanderungsversuche von Rechtsextremisten die Feuerwehr zu unterwandern. Unseren Bericht findet ihr hier.
Auf seinem eigenen Facebook-Profil behauptet Salka seine Rede sei ein Appell an die Demokratie gewesen. Mehr dazu hier.

 

 

 

 

 

 

 

 

Im März 2020, zu Beginn der Corona Pandemie plant die AfD Westerwald in Person von Salka eine "Heißlinie" um im Falle eine Notstandes patriotische Hilfe zu organisieren. Hier findet ihr unseren Bericht.

Zu tatsächlichen Hilfeleistungen ist es unseres Wissens nach bislang nicht gekommen.

Immer wieder lässt Salka die vorgegebene Abgrenzung zur Identitären Bewegung fallen. So auch im Oktober 2020. Dort postet Pascal Bähr ein Foto von Mitgliedern der JA Mittelrhein-Westerwald zusammen mit Alexander Kleine (Alexander Malenki) Malenki betreibt die "Tannenwald Media UG". Hier findet ihr unseren Bericht. Auch die AfD Westerwald hat sich von "Tannenwald Media" die Homeage gestalten lassen.
   

Salka zeigt in internen Chats eine Affinität zum SS Hauptsturmführer Michael Wittmann. Wittmann wurde in der Leibstandarte Adolf Hitler ausgebildet. Unseren ausführlichen Bericht dazu findet ihr hier.

Ist möglicherweise ein Bild von Text „Patrioten Westerwald Marlis, Salka, +49 +49 general gibts keine Repressalien!! Erstens kackt der kamerad jetzt an beide schon im Ruhestand! Und wenn ein herr maßen als Verfassungsschutz rausgeschmissen nur Wahrheit gesagt und nicht mal afd Mitglied ist... was passiert dann wohl nem general der outet davon mal abgesehen... welcher aktive general steht hinter den parteien die die bundeswehr platt machen abends Salka Ohmann...Ich inständig, dass dieser Generall Wittmann nicht Nachfahre des Ritterkreuzträgers Michael Wittmann der 138 Panzerabschüssen der beste Panzerkommandant des zweiten Weltkrieges hoffe inständig für Tatenruhm 9:35 abends“

Es gibt viele widerliche Postings von Salka. Exemplarisch dokumentieren wir hier ein Beispiel für Salkas antiziganistische Äußerungen sowie seinen Rassismus.

Ist möglicherweise ein Bild von 1 Person und Text „https:/twitter.com/CedriCSalka Explore Settings der. der.Salka 63 Tweets SLUKU Follow der.Salka @CedricSalka #politics #redpilled 슈슈 #politicallyincorrect #traveller #registered #patriot Joined June 2020 23 ollowing 65 Followers Tweets Tweets replies 2 der.Salka Retweeted K.YILMAZ Media Likes Aug Antiimperialismus und Antitotatilitarismus Jahrhundert rechts. Links leider nur noch い neoliberaler Pausenclown. 15 der.Salka @CedricSalka Aug 16 Wurde Wurdesoeben Paprikasaucen ungarischer Bahnhof angebettelt #zigeunersaus #Rassismus #PoliticalCorrectness 2“

Ist möglicherweise ein Bild von Text „7 Twittern 116 Juni Türlich gibt es Rassismus gegen Deutsche! Bin ja eine い 851 11.840 der.Salka @CedricSalka Antwort an es. Da fehlt Na vor türlich und ein k vor eine. Dann passt 5:48 nachm. 8. Juni 2020 Twitter for Android 18 Gefällt mir -Angaben“

 

Am 29.08.2020 war Salka auf der Querdenken Demonstration in Berlin vor Ort. Unseren Bericht findet ihr hier.

Ist möglicherweise ein Bild von 1 Person

 

Jürgen Nugel, Kooptiertes Vorstandsmitglied

Jürgen Nugel kandidiert 2021 für den Landtag Rheinland-Pfalz. Auf Facebook firmiert ein Profil unter dem Namen "Uwe von Mecklenburg". Um die Kandidatur von Jürgen Nugel anzukündigen teilt die AfD Westerwald ein Bild von diesem Uwe, welches Jürgen Nugel abbildet. Das Profil "Uwe von Mecklenburg" wurde mittlerweile umbenannt in "Uwe Plaas". 

       

Ansonsten fällt das Profil durch Zustimmung gegenüber Andreas Kalbtiz und Björn Höcke auf.




Das Profil verteidigt zudem das sexistische Donaulied

Und beschreibt "sein" Deutschland als dezidiert "nicht 'divers'".

 

Michael Stabenow, VG-Rat Mitglied für die AfD
Stabenow betreibt einen "Gnadenhof für Papageien(...)." (Quelle) Ansonsten fällt er auf Facebook regelmäßig mit gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit auf. So stellt er in derber Stammtischmanier Rassismus, Sexismus und eine gewisse Gewaltaffinität zur Schau. Dabei findet er regelmässig Zustimmung aus den Reihen der Fassfabrik.

Darüber hinaus macht Stabenow anlässlich des Antrages der Grünen in einer Stizung des VG-Rates, die Stadt zum sicheren Hafen zu machen, von sich reden. Unseren Bericht dazu findet ihr hier.

 

Uwe Junge, Vorsitzender der AfD Rheinland-Pfalz

Uwe Junge war als Vorsitzender der AfD Rheinland-Pfalz (2015 bis 2019 sein Nachfolger ist Michael Frisch) für die AfD Westerwald verantwortlich. Das Mitglied des Landtags stellte einen Antrag auf Ausschluß von Torsten Frank (mehr zu Frank hier) aus der AfD. Dieses Vorhaben scheiterte laut Junge am Schiedsgericht. Eine öffentliche Aufarbeitung der personellen Verstrickungen der AfD Westerwald in rechtsextreme Kreise, die er nach eigener Aussage selber nicht gut heißt, wird es nicht geben. Details und exklusive Infos dazu, hier.

Gekürztes Statement von Torsten Frank zu Junges Interview bei MarsTV:

Uwe Junge über Torsten Frank

Besuchen Sie uns gerne wieder, wir werden nach bestem Wissen und Gewissen die Dokumentation rechtsextremer Tendenzen innerhalb der AfD Westerwald dokumentieren und fortlaufend aktualisieren.

Andreas Schäfer: Geschäftsmann, Geldgeber, Freund juristischer Ausseinandersetzungen

 

Causa "Nationalrabatte"

"[N]ationale Hilfe unter Kameraden ist Ehrensache!" Neueste Informationen legen nahe, dass der Hörgerätehändler Andreas Schäfer aus Hachenburg aus politischen Gründen seine Kunden unterschiedlich behandelt. Demnach erhalten bei ihm rechtsextremistische Gesinnungsgenossen eine Vorzugsbehandlung und „Nationalrabatt“.

Die vom renommierten Recherchemagazin Lotta in der Ausgabe 73 (Winter 2018/2019) genau bezeichneten Profile, namentlich "Andrej Pastuch" und "Oskars Kalpaks" (in verschiedenen Variationen) auf Facebook offenbaren ein geschlossen rechtsextremes Weltbild, strafrechtlich relevante Äußerungen und Kontakte zu hochrangigen Vertretern der AfD.